browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Dumm – Intelligent. Rein – Raus. Oben – unten…

Posted by on 28. November 2011

Schöner Mann mit schönen Vorurteilen. Steven Uhly.

…sind die Dualismen die Steven Uhly überall vermutet. Das lässt tief blicken.
Sprachlich ist er kein Jonathan Franzen, aber sein Buch „Adams Fuge“ ist inhaltlich ungewollt aktuell. Fast wäre es ungelesen im Nirvana des Buchmarkts untergegangen, wenn das ZDF, bzw. die Sendung aspekte dafür nicht so selbstlos Werbung machen würde. Für einen sechsminütigen Werbeclip hat Uhly sogar seine tiefsitzenden Ängste – Osten, Nazis, brauner Sumpf – überwunden und sich, von Kameras begleitet für einen halben Tag – München-ICE-Jena-Dönerladen-JG-ICE-München – in die für „nicht deutsch Aussehende“ gefährlichste Stadt des Ostens gewagt. Genau, Jena. Nach Mannheim – der Ort in dem die Handlung des Buches hauptsächlich spielt – hat er sich zur Recherche noch ohne Personenschutz getraut. Ist ja auch halbwegs zivilisierter Westen. Zwar begegnet er auch hier „Fickfehlern“ und „Nazifotzen„, aber so gefährlich wie in Jena – der Stadt die 2007 das Fest der Völker verdrängt hat, deren Pfarrer Lothar König über die Regionalpresse hinaus für sein antifaschistisches Engagement bekannt ist, deren Oberbürgermeister am 17. November den Preis für Zivilcourage gegen Rechtsradikalismus, Antisemitismus und Rassismus erhalten hat, etc. etc. – ist’s gar nirgends.

Aber schön ist, dass viele Menschen jetzt mit Eintagsfliegen-Engagement – nicht gegen Rechts, gegen das ZDF – bekannt werden können. Es werden offene Briefe an das ZDF geschrieben, Lokale Websites verlangen eine öffentliche Entschuldigung vom ZDF ansonsten will man sich an den Bundestag wenden – Hä? – im Lokalteil der Lokalpresse steht endlich auch mal was Lokales und nicht zuletzt plant das ZDF noch in diesem Jahr eine öffentliche Diskussionsrunde in Jena.

Nach so viel Aktionismus hat man sich dann endlich ein ruhiges Weihnachtsfest verdient und kann gestärkt auch mal wieder gegen die echten Probleme kämpfen.

Lieber Steven Uhly, auch wenn Obacheckabunny bei derartig gutaussehenden Männern wie Ihnen zuverlässig schwach wird, kauft es sich ihr Buch nicht. Denn da verlässt es sich auf die Intelligenz der Masse, und die hat Ihr Buch verrissen.

 

Keine Kommentare erlaubt.